Verschiedenes

Hier geht es zur

mamma CAMPY – Bibliothek

– Die Seite ist noch in Arbeit …

Zu unserem

Das mamma CAMPY-Organisationsteam näht und bastelt zur Unterstützung der Selbsthilfegruppe.

Hier geht es in die Nähstube:

SchriftzugB

Hier geht es zu den Juwelen:

CKdesign

Hier geht es zu den Schnullerketten und Baby-Accessoires:

Schriftzug

Mediathek-Tipp

Frau tv – Diagnose: Brustkrebs – und jetzt?

19.10.2023 ∙ Frau tv ∙ WDR

Themen:

  • Schwere Entscheidungen: Brustkrebs in der Schwangerschaft
  • Die echte Okka: Wie die Krankheit mich verändert hat
  • Brustkrebs und Partnerschaft: Intimität neu erfinden
  • Zusammenhalt: Nach dem Krebs zurück ins Leben

November 2023

Buchempfehlung

[/vc_row_inner]

Ein Kapitel von vielen anderen aus dem Buch

Meine Begegnung mit dem Tod

Dr. med. Andreas Wasylewski

Als junger Arzt mit Familie, Frau und 2 kleine Kindern, bin ich nach mehreren eitrigen Mandelentzündungen der Empfehlung vom HNO-Kollegen gefolgt und habe mich für eine Mandeloperation entschieden. Die Operation sollte in einer Uni-Klinik stattfinden. Vor der Mandelentfernung sollte ich noch 2 x täglich Penicillin als Injektion bekommen. Die vierte Dosis sollte abends erfolgen und einen Tag später vormittags war die Operation geplant.

 

Es war bekannt, dass ich gegen Pollen von Gräsern, Getreide und Bäumen allergisch war. Abends ist eine Krankenschwester gekommen und hat mir die vierte und die letzte Penicillin Injektion gegeben. Etwa 15 Sekunden nach der Injektion hatte ich laute Geräusche in beiden Ohren, die sich dann in ein stark pulsierendes tiefes Geräusch in der Mitte meines Kopfes verwandelten. Und plötzlich herrschte völlige Stille. Gleichzeitig habe ich kurz symbolische Bilder meines Lebens gesehen. Langsam trennte ich mich von meinem Körper und war oben an der Zimmerdecke und schaute herunter. Ich konnte von dort mich und die Krankenschwester sehen, die in Panik versuchte, meine letzten Worte – Kortison und Adrenalin – umzusetzen. Als Arzt habe ich noch schnell die Diagnose gestellt: anaphylaktischer Schock! Die diensthabende Oberärztin ist erst nach gefühlten 20 Minuten gekommen.

 

Mit enormer Geschwindigkeit habe ich durch die Decke das Krankenhaus verlassen und bin in eine außergewöhnliche Helligkeit gegangen. Dieser grenzenlose Raum war sehr hell er überflutete und durchdrang mich, sodass ich in sehr kurzer Zeit restlos glücklich war. Keine Probleme belasteten mich. Ich spürte totalen Frieden …

 

Wie es mit der Geschichte weiter geht und wie sie endet erfahren Sie im Buch.

Dezember 2023

Nach oben scrollen